StartseiteFilmkapitel John Martineau

JOHN MARTINEAU

VORSTELLUNG JOHN MARTINEAU

Der Lauf der Planeten und besonders der geometrisch gut darstellbare kosmische Tanz von Venus und Erde, haben es dem englischen Verleger und Forscher John Martineau besonders angetan. Er beschäftigt sich seit seiner Studienzeit mit der alten Geometrie, die als heilig gegolten hat.

martineau1

John Martineau,
Lunar Circe

Dieser Stein ist nur halb so Breit, was hier eine größere Lücke verursacht. Das bedeutet, wenn man den schmäleren Stein als einen halben Stein betrachtet, dann sind insgesamt neunundzwanzig-einhalb Steine im äußeren Steinkreis. Neunundzwanzigeinhalb sind die Tage zwischen den Vollmonden. Dieser äußere Steinkreis beweist die Beziehung zum Mond. Hier in der Mitte befinden sich neunzehn Steine. Es dauert 19 Jahre bis der Mond seine ursprüngliche Bahn wiederholt. Wenn du einen Vollmond zu deinem Geburtstag hast, dann hast du bis zum nächsten Geburtstag mit Vollmond 19 Jahre Zeit.

VOLLMOND

Der volle Mond, eine sternenklare Nacht, mächtige Steine und riesige Erdbauten - ist das nicht eine Mischung an Eindrücken, die zu einem gruseligen Gefühl führen?

Oder kann man auf verborgene Kräfte schließen, die rund um die alten Kultplätze vielleicht noch immer wirksam sind?

martineau2 martineau3

John Martineau,
about places ..

Ich verstehe die Energie nicht, aber man kann definitiv etwas an diesen alten Plätzen fühlen. Sie haben sicherlich eine Atmosphäre, die sie umgibt.

STEINE MIT ZÄHLWERK

Bei allen merkwürdigen Funden und Messungen, gibt es noch einen generellen Trend zu beobachten.

martineau4

John Martineau

Je weiter man zurück geht, desto mysteriöser wird es - auf jeden Fall wird es nicht klarer. Ärgerlich ist, dass es schwieriger zu verstehen wird, je länger etwas zurück liegt. Je weiter man zeitlich zurück geht, umso eigenartiger wird es. Carnac ist ziemlich merkwürdig, aber der eigenartigste Steinkreis ist in Avebury, wegen seiner Geometrie, die weit fortschrittlicher ist als jeder andere Steinkreis in Großbritannien.

Warum werden die Bauten größer und komplizierter, je weiter man zurück blickt? Und dann am Ende der Steinkreis-Epoche wurden ziemlich langweilige, kleine Kreise errichtet. Es wirkt, als hätten sie die fortgeschrittene Geometrie vergessen. Sie scheint aus dem Nirgendwo erblüht zu sein - einfach angekommen, wunderschön und großartig und dann wurde es immer weniger. Das wurde noch nie wirklich erklärt. Menschen vor vier-fünftausend Jahren haben Dinge wirklich ganz genau positioniert. Sie hatten einen hohen Grad an Messgenauigkeit in der Landschaft für ihre Tempel. Wie sie es gemacht haben weiß heute wirklich noch kein Mensch. Sie könnten Messgeräte gehabt haben, die wir noch nicht ausgegraben haben.

Es ist überall das gleiche Phänomen in der Urzeit. Da ist eine Genauigkeit im Messen, die wir heute nicht verstehen.

Aber ich denke, sobald man akzeptiert, dass sie in der Lage waren es zu machen, findet man dafür überall Beweise. Wer immer die Leute waren die die ältesten Kultstätten gebaut haben, waren sehr gut im Landvermessen. Sie haben Maßeinheiten verwendet die überall ähnlich waren. Maßeinheiten die mit der Erde im Einklang gestanden sind, und alles wurde sehr genau gemessen.

weiterführende Links

www.woodenbooks.com

www.geometrycode.com/gallery/martineau/index.shtml

 

Mit freundlicher Unterstützung von:

BlitzBlank_Logo